Rudolf-Freudenberg-Preis

Sternekoch Alfons Schuhbeck überreichte den diesjährigen Hauptpreis an Uta Deutschländer (Geschäftsführerin Alexianer Textilpflege gGmbH), Zweite von Links. (Foto: bag if) Sternekoch Alfons Schuhbeck überreichte den diesjährigen Hauptpreis an Uta Deutschländer (Geschäftsführerin Alexianer Textilpflege gGmbH), Zweite von Links. (Foto: bag if)

Der erstmals 2005 ausgelobte Preis prämiert wegweisende Geschäftsideen und Kooperationsformen im Bereich der Integrationsfirmen für psychisch Kranke und wird seit 2010 jährlich durch eine fachkompetente Jury vergeben. Der Preis erinnert an den Sozialpsychiater Dr. Rudolf Freudenberg, der in der Zeit des Nationalsozialismus nach England emigrieren musste und dort den Grundstein für eine arbeitsorientierte Reform der Psychiatrie legte.

Was sind die Ziele?

Ziel des Preises ist es, soziale Unternehmen zu ermuntern, sich mit neuen Ideen zur Arbeitsmarktintegration psychisch kranker Menschen einzubringen und ihre beispielhaften Modelle anderen sozialen Unternehmen vorzustellen.

Der Wettbewerb 2017 stand unter dem Motto “Gute Konzepte in der Gastronomie/Hotellerie/Gemeinschaftsverpflegung”. Mit dem Hauptpreis ausgezeichnet wurde die Alexianer Waschküche der Alexianer Textilpflege gGmbH. Einen Sonderpreis erhielt die G.i.B. GmbH.

Wer finanziert den Rudolf-Freudenberg-Preis?

  • Freudenberg Stiftung, Weinheim

Welche Partner unterstützen den Rudolf-Freudenberg-Preis?

  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsfirmen (bag-if)

Warum schreibt die Freudenberg Stiftung den Rudolf-Freudenberg-Preis aus?

Die Bewegung der Integrationsfirmen lebt von der Kreativität und dem Mut der Trägereinrichtungen. Um diese lebendig zu halten und Entwicklungsmöglichkeiten auch in schwierigen Zeiten zu erkunden und bekannt zu machen, hat die Freudenberg Stiftung gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Integrationsfirmen den Rudolf-Freudenberg- Preis geschaffen. Die Freudenberg Stiftung will mit der Auslobung des Preises psychisch kranken Menschen einen Weg (zurück) ins Leben und in die Teilhabe an der Gesellschaft aufzeigen und ermöglichen. Der Wettbewerb versteht sich als Teil der Bemühungen, die Inklusion im Sinne der UN-Konvention zu den Rechten von Menschen mit Behinderung voranzutreiben.

Chronologie der Preisträger und Ausschreibungsthemen

2017 – Preisträger ist die Alexianer Textilpflege gGmbH.
Ausschreibungsthema: “Gute Konzepte in der Gastronomie/Hotellerie/Gemeinschaftsverpflegung”.

2016 – Preisträger ist das Irseer Versandhandels-Unternehmen für Kreativ- und Therapieartikel aus Kaufbeuren.
Ausschreibungsthema: “Nachhaltige Geschäftskonzepte”.

2015 – Preisträger ist die gemeinnützige GmbH Lippischer Kombi-Service (LKS). Ausschreibungsthema auch in diesem Jahr: “Innovative Geschäftsideen- und Konzepte”.

2014 – Die DJH Gemeinsam Arbeiten gemeinnützige GmbH und die Jugendherberge Leer. Ausschreibungsthema: “Innovative Geschäftsideen- und Konzepte”.

2013 – Auszeichnung von zwei Preisträgern: Gemeinnützige Reichenbacher Integrations- und Servicegesellschaft (RIS mbH), Reichenbach (Sachsen) sowie Ecoverde Service GmbH, Essen (Nordrhein-Westfalen). Ausschreibungsthema: “Innovative übertragbare Geschäftsideen und -konzepte”.

2012 – Zwei Preisträger wurden ausgezeichnet: die Lebenswelten Restaurations GmbH, Berlin sowie die Hotel Regenbogenhaus gGmbH, Freiburg. Ausschreibungsthema war “Ausbildung und Qualifizierung in Integrationsfirmen”.

2011 – Erneut wurden zwei erste Preise vergeben und zwar an die Mosaik-Services Integrationsgesellschaft mbH Berlin und an den Integrationsbetrieb Wormser Friedhöfe. Ausschreibungsthema: “Eingliederung von WfbM-Beschäftigen in Integrationsfirmen”

2010 – Es wurden zwei erste Preise vergeben und zwar an die diakonia textil gGmbH München und an Anker Sozialarbeit gGmbH Schwerin. Ausschreibungsthema: “Inklusion durch Zuverdienst-Tätigkeit“2005 – CAP-Lebensmittelmärkte (ohne Ausschreibung)

2009 – Es wurde kein Preis ausgeschrieben und vergeben. Die Jury wurde neu zusammengesetzt.

2008 – Vergeben wurden zwei erste Preise an die TAF-Team für alle Fälle gGmbH, Caritas Gelsenkirchen und an die Integrationsbetriebe kreuznacher diakonie gGmbH. Ausschreibungsthema: “Sozialverträgliches Outsourcing mittels Integrationsbetrieben”

2007 – ELMO Elektro- und Gerätemontagen GmbH Hamburg. Ausschreibungsthema: “Beispielhafte Form der Zusammenarbeit mit anderen Wirtschaftsunternehmen, vorzugsweise der Privatwirtschaft”

2006 – wabe Elektronik und Montageservice Erlangen GmbH. Ausschreibungsthema: “Umsetzung der Leitlinien für soziale Unternehmen in den betrieblichen Alltag”

2005 – CAP-Lebensmittelmärkte (ohne Ausschreibung)

Kontakt

Bundesarbeitsgemeinschaft Integrationsfirmen
Geschäftsstelle Bielefeld
Claudia Rustige
Geschäftsführerin
Meisenstraße 65, Speicher 1
D-33607 Bielefeld
Tel. 0049-(0)521-98632868
Fax 0049-(0)521-98634766
claudia.rustige@bag-if.de
www.bag-integrationsfirmen.de