07.06.2016

Bayrischer Integrationsbetrieb erhält Rudolf Freudenberg Preis 2016

Die Preisträger 2016 u.a. mit Dr. Pia Gerber, Geschäftsführung Freudenberg Stiftung und Claudia Rustige, Geschäftsführung bag-if. (Foto: bag-if) Die Preisträger 2016 u.a. mit Dr. Pia Gerber, Geschäftsführung Freudenberg Stiftung und Claudia Rustige, Geschäftsführung bag-if. (Foto: bag-if)

Das Irseer Versandhandels-Unternehmen für Kreativ- und Therapieartikel aus Kaufbeuren überzeugte mit seinem “nachhaltigen Geschäftskonzept” – so das Ausschreibungsmotto – beim diesjährigen Rudolf Freudenberg-Preiswettbewerb.

Seit fast 30 Jahren stellt sich das 1988 gegründete Integrationsunternehmen erfolgreich den Markterfordernissen. In dieser Zeit entwickelte es sich zu einem mittelständischen Handelsunternehmen, das Menschen mit psychischer Erkrankung Arbeitsplätze im Kreativbereich bietet.

Diese nachhaltige Unternehmensführung zeichnete die Rudolf Freudenberg-Preisjury auf einer feierlichen Verleihung im Rahmen der Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Integrationsfirmen (bag-if) mit 5.000 € aus.

Einen ausführlichen Bericht zur Preisverleihung finden Sie HIER.

Die Freudenberg Stiftung und die Bundesarbeitsgemeinschaft Integrationsfirmen e. V. (bag-if) loben mit dem Rudolf Freudenberg Preis seit 2005 soziale Unternehmen aus, die mit ihren Geschäftsmodellen vor allem für psychisch kranke Menschen Arbeitsplätze schaffen. Der Preis versteht sich als Ermutigung, in diesem Bereich neue Geschäftskonzepte zu entwickeln, die helfen, psychisch kranke Menschen dauerhaft in den Arbeitsmarkt zu integrieren.