01.06.2017

CIVIS Medienpreis 2017 verliehen - 30 Jahre CIVIS

Zum 30. Mal verlieh die CIVIS Medienstiftung den CIVIS Medienpreis für Migration, Integration und kultureller Vielfalt. (Foto: CIVIS/Ziebe) Zum 30. Mal verlieh die CIVIS Medienstiftung den CIVIS Medienpreis für Migration, Integration und kultureller Vielfalt. (Foto: CIVIS/Ziebe)

Vor 30 Jahren vergab die CIVIS Medienstiftung erstmals den CIVIS Medienpreis für Migration, Integration und kulturelle Vielfalt. Die Freudenberg Stiftung gründete damals gemeinsam mit dem WDR die CIVIS Medienstiftung. Ihr Ziel: herausragende Medienbeiträge sichtbarer zu machen, die sich qualifiziert und menschenrechtsorientiert mit Migration und Leben in Vielfalt auseinandersetzen.

Auch nach 30 Jahren ist der CIVIS Medienpreis “alles andere als in die Jahre gekommen” so Ingo Zamperoni, Moderator der festlichen TV-Gala im Bundesaußenministerium in Berlin. Die Zahl der Einreichungen sei in den letzten beiden Jahren so hoch gewesen wie noch nie. Mit fast 800 Einreichungen aus 24 EU-Staaten und der Schweiz war 2017 – nach 2016 mit fast 1.000 Einreichungen – das zweitstärkste Jahr.

Die ausgezeichneten Beiträge in 12 Kategorien zeigen deutlich, warum es gerade in Fragen des Umgangs mit Geflüchteten vor Krieg oder existenzieller Armut eines besseren Europas bedarf. Die dokumentarischen Beiträge weisen auf Menschenrechtsverletzungen an den EU-Außengrenzen hin: vor Lampedusa, in Ceuta, Melilla, in Serbien, aber aus schierem Mangel an Existenziellem auch innerhalb der EU in griechischen Camps.

Dr. Mohsen Sohi, Sprecher der Freudenberg Unternehmensleitung, u.a. mit Staatsministerin Aydan Özoguz und Tom Buhrow, WDR-Intendant und Kuratoriumsvorsitzender der CIVIS Medienstiftung. (Foto: CIVIS/Ludewig) Dr. Mohsen Sohi, Sprecher der Freudenberg Unternehmensleitung, u.a. mit Staatsministerin Aydan Özoguz und Tom Buhrow, WDR-Intendant und Kuratoriumsvorsitzender der CIVIS Medienstiftung. (Foto: CIVIS/Ludewig)

Die nominierten Beiträge verweisen auch auf Radikalisierung, auf völkisch-nationalistische Tendenzen und Angriffe auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung. “Integration First: make diversity great again.” So lautete der Tenor beim Empfang der Nominierten unter Beteiligung von Dr. Mohsen Sohi, Sprecher der Unternehmensleitung von Freudenberg. Der CIVIS Medienpreis steht für eben diese Diversität in Europa und bleibt daher weiterhin wichtig. Er ist, so Jury-Mitglied Harald Grassnitzer, ein Ausdruck dafür, dass “wir uns ewig wandeln”. CIVIS zeige, wie wir wachsen und welche Möglichkeiten in der Diversität Europas und im Journalismus liegen, um den Herausforderungen der heutigen Zeit zu begegnen.

Weitere Informationen und zum Mitschnitt der TV-Gala HIER.