23.03.2018

Aufführung des Stücks Zigeuner-Boxer in ehemaliger Auerbacher Synagoge

Zum Gedenken an die Kirchbergmorde im März 1945 in Bensheim lud die Geschichtswerkstatt Jakob Kindlinger zum Theaterstück Zigeuner-Boxer in die ehemalige Auerbacher Synagoge ein.
Annette Dorothea Weber, künstlerische Leitung des COMMUNITYartCENTERmannheim, hat das Theaterstück von Rike Reiniger über den Sinto-deutschen Boxer Johann Wilhelm „Rukeli“ Trollmann, der 1944 im KZ Neuengamme ermordet wurde, für das Klassenzimmer neu inszeniert und wurde dafür in 2016 mit dem Lars-Day-Preis Zukunft der Erinnerung ausgezeichnet.
Der eindringliche Monolog aus der Perspektive von Trollmanns deutschen Freundes Hans (Folkert Dücker) fordert das Publikum zur Auseinandersetzung mit Freundschaft und Schuld, Erinnern und Vergessen, Rassismus und Widerstand auf.

Im Bergsträßer Anzeiger wurde die Aufführung im Artikel „Das Schicksal eines Unbeugsamen“ vom 26.03.2018 ausführlich besprochen.

Die Freudenberg Stiftung unterstützt das COMMUNITYartCENTERmannheim seit seiner Gründung im Jahr 2012 und fördert die Verbreitung des Stücks Zigeuner-Boxer mit zusätzlichen Mitteln der Heinrich-Stoess-und-Gerda-Koepff-Stiftung.