Aktuelles

28.04.2017

MDI Pressegespräch: Hate Speech gegenüber Journalist*innen

Zunehmend sehen sich Journalist*innen mit verbalen und körperlichen Angriffen konfrontiert. Besonders dann, wenn sie zu Migration, Flucht oder Vielfalt berichten. Der Mediendienst Integration lud Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis ein, um mit Journalist*innen über den Umgang mit Hate Speech zu diskutieren. Mehr lesen...

25.04.2017

Dialog: Bedingungen einer gelungenen Remigration

Die Freudenberg Stiftung gehört im Themenfeld Migration und Flucht zu den Gesprächspartnern des Auswärtigen Amtes im Rahmen eines Strategischen Dialogs mit privaten Stiftungen. Für eine gemeinsame Veranstaltung im April 2017 unter dem Titel „Migranten als Brückenbauer? Über die Bedingungen einer gelungenen Rückkehr von Geflüchteten“ haben wir in Kooperation mit dem Rat für Migration Prof. Dr. Boris Nieswand von der Eberhard Karls Universität Tübingen gewinnen können. Mehr lesen...

25.04.2017

SVR-Jahresgutachten 2017 veröffentlicht

“Tatsächlich scheint es sich weniger um eine ‘Flüchtlingskrise’ zu handeln als um eine ‘Krise der Europäischen Union‘”, warnt der Sachverständigenrat deutscher Stiftung für Integration und Migration (SVR) in seinem neuen Jahresgutachten. Unter dem Titel “Chancen in der Krise: Zukunft der Flüchtlingspolitik in Deutschland und Europa” analysieren die Sachverständigen aktuelle deutsche sowie europäische Asyl-, Flüchtlings- und Integrationspolitik und geben Handlungsempfehlungen. So setzt sich der SVR für eine deutliche Stärkung der EU ein und plädiert für eine klare Verantwortungsteilung zwischen den Mitgliedstaaten. Mehr lesen...

22.03.2017

"Werte machen stark" – sowohl Jugendliche als auch den Weinheim...

“Werte machen stark“: Unter diesem Motto kamen beim diesjährigen Treffen des Weinheimer Unterstützerkreises Berufsstart (WUB) rund 50 Berufspatinnen und –paten sowie zentrale Kooperationspartner*innen des WUB auf Einladung der Freudenberg Stiftung zusammen. Mehr lesen...

01.03.2017

Studie "Hass im Alltag von Medienschaffenden" veröffentlicht

Für viele Journalist*innen zählen verbale und körperliche Angriffe heute zum Alltag – ob auf Demonstrationen, von denen sie berichten oder in sozialen Netzwerken und Kommentarspalten. Eine aktuelle Untersuchung des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) der Universität Bielefeld wertet derartige Angriffe auf Journalist*innen nun erstmals systematisch aus. Mehr lesen...