Über uns

Bei allen Aktivitäten der Freudenberg Stiftung geht es um Antworten auf Probleme gesellschaftlicher Ausgrenzung und versagter Anerkennung. Und überall stehen mehrheitlich Kinder und Jugendliche im Mittelpunkt: Die Stiftung zielt auf die Förderung der sozialen, sprachlichen, schulischen und beruflichen Integration der nachwachsenden Generation. Das verlangt nach aller Erfahrung einen breiten Ansatz, der die Familien, das Umfeld und die erziehenden und helfenden Einrichtungen und Berufe einbezieht. Dabei engagiert sich die Freudenberg Stiftung insbesondere in Kommunen, die in Zusammenarbeit mit der Bürgergesellschaft lokal Verantwortung für die schwierigen Aufgaben der Integration der Einwandererkinder, der Verteidigung demokratischer Kultur und der beruflichen Qualifizierung übernehmen.

Die Freudenberg Stiftung reagiert in ihren Schwerpunktbereichen auf Innovationslücken staatlichen oder kommunalen Handelns und bemüht sich einerseits, unter Nutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse, praktische Handlungs- möglichkeiten zu finden und zu entwickeln, andererseits die Erkenntnisse, die aus der eigenen Praxis gewonnen werden, mit Hilfe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern politisch zur Geltung zu bringen. Wenn sich solche praktischen Modelle, meist im lokalen Kontext, bewährt haben, versucht die Stiftung für ihre Nachhaltigkeit und Verbreitung zu sorgen. Eine solche Aufgabe kann sie nicht alleine bewältigen. Daher hat sich die Freudenberg Stiftung von Anfang an um Partnerschaften mit staatlichen Stellen bemüht und vor allem die Kooperation mit anderen Stiftungen gesucht.