Fit für's Leben- Verantwortungsgemeinschaft für die Jugend in Hoyerswerda

Was ist Fit für's Leben?

„Fit fürs Leben“ in Hoyerswerda steht für die Zusammenarbeit von Kommune und Zivilgesellschaft beim Aufbau einer ermutigenden Landschaft an Bildungsmöglichkeiten in einer stark von Abwanderung und demografischem Wandel betroffenen Stadt in Ostsachsen. Hoyerswerda ist eine Stadt im Wandel. Bildung ist Fundament und Motor für diesen Wandel. Damit dies gelingt, muss Bildung vor Ort so gestaltet sein, dass sie die Bürgerschaft und insbesondere die Heranwachsenden erreicht und ihnen nützt. Die Stadt Hoyerswerda übernimmt deshalb für die Entwicklung und Qualität der Bildung vor Ort Mitverantwortung. Kommunale Koordinierung ist die Art und Weise, in der Mitverantwortung ausgeübt wird. Sie ist „Chefsache“ und wird durch die Koordinierungsstelle Bildung, die fachlich bei der RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V. angesiedelt ist, bearbeitet.

Was sind die Ziele?

Mit dem 2006 durch den Stadtrat verabschiedeten lokalen Handlungs- und Entwicklungskonzept „Fit fürs Leben“ hat sich Hoyerswerda das Ziel gesetzt, im Interesse der Kinder und Jugendlichen der Stadt eine stärkere Zusammenarbeit zwischen allen relevanten kommunalen Akteuren zu erreichen, um Bildungsübergänge anschlussfähig zu gestalten, Bildungsungleichheiten zu minimieren und individuelle Förderlücken zu schließen. Es geht darum, jungen Menschen eine Perspektive zu eröffnen und sie zu befähigen, sich aktiv in die Gestaltung einer lebenswerten Stadt einzubringen. Im Jahr 2012 wurde das Handlungskonzept fortgeschrieben als Handlungskonzept Bildung der Stadt Hoyerswerda.

Was macht Fit für's Leben?

  • fördert demokratische und berufsnahe Schlüsselkompetenzen von Kindern und Jugendlichen,
  • verbessert zielgerichtet die Bildungschancen für alle Heranwachsenden durch den Abschluss jährlicher Zielvereinbarungen zwischen Einrichtungen, ihren Netzwerkpartnern und der Stadt und ihrer Koordinierungsstelle,
  • organisiert die Veranstaltungsreihe „Bildungsakteure stärken“,
  • begleitet und wertet Ergebnisse der vor Ort laufenden Modellversuche aus, wie z.B. Produktives Lernen, Erziehungspartnerschaft, gestrecktes Berufsvorbereitungsjahr und sorgt für den Transfer.
  • führt jährlich Bildungskonferenzen durch,
  • lokales Bildungsmonitoring durch Herausgabe eines Bildungsberichts,
  • Engagement in der Arbeitsgemeinschaft “Weinheimer Initiative“.

Wer finanziert die Koordinierungsstelle Bildung?

  • Freudenberg Stiftung, Weinheim
  • Stadt Hoyerswerda

Welche Partner unterstützen die Koordinierungsstelle Bildung?

  • Stadt Hoyerswerda
  • Landkreis Bautzen
  • Sächsische Bildungsagentur
  • Agentur für Arbeit
  • Schulen
  • Kita
  • Freie Träger der Jugendhilfe
  • Vereine
  • Bildungsträger

Warum engagiert sich die Freudenberg Stiftung für Fit für's Leben?

Hoyerswerda ist eine schrumpfende Stadt in einer strukturschwachen Region. Die Arbeitslosenquote in Hoyerswerda beträgt derzeit 25,1 %. Von diesen Arbeitslosen sind 32 % langzeitarbeitslos und 11,2 % unter 25 Jahren. Die mit der Arbeitslosigkeit eng verknüpften sozialen Probleme nehmen zu. Neben steigender Motivationslosigkeit und Frustration werden Geldsorgen und Alkoholprobleme immer massiver. Fehlende Erziehungspotentiale in Familien haben direkte Auswirkungen auf die heranwachsenden Kinder und Jugendlichen. Diese werden vor allem in den Schulen und Freizeiteinrichtungen spürbar. Die Stadt Hoyerswerda verfügt gleichzeitig über eine reichhaltige, differenzierte und leistungsfähige Landschaft von Bildungs- und Freizeiteinrichtungen, die es gilt zu aktivieren und zu unterstützen. Die RAA Hoyerswerda ist Unterstützungsagentur für Schulen und verbindet in ihrer praktischen Arbeit wegweisend die Förderung demokratischer und berufsnaher Schlüsselkompetenzen von Kindern und Jugendlichen. Mit dem wachsenden Fachkräftebedarf wird die frühzeitige berufsorientierte Qualifizierung von Kindern und Jugendlichen immer dringlicher, denn aufgrund der demografischen Entwicklung wird in Zukunft jede und jeder Jugendliche/r gebraucht.

Kontakt
Koordinierungsstelle “Fit für´s Leben”
RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e. V.
Evelyn Scholz, Jens Leschner
Industriegelände Str. B Nr. 8
02977 Hoyerswerda
Tel. 03571-416072
Fax 03571-924047
kontakt@raa-hoyerswerda.com
http://www.hoyerswerda.de/

Change Story

Ich weiß jetzt, dass ich es schaffe!
So nervös war ich noch nie! Na klar werde ich es schaffen, den Berufsinformationstag, den wir von der Schüleragentur organisiert haben, zu eröffnen und die vielen Gäste herzlich zu begrüßen. Es wird prima klappen, schließlich haben wir alle die Veranstaltung gut vorbereitet. In meine ganze Nervosität mischt sich eine gehörige Portion Wehmut. Diese Veranstaltung ist die letzte, die ich als Mitarbeiterin der „Schüleragentur zur beruflichen Frühorientierung“ mit organisiert habe. Es ist über drei Jahre her, dass ich meine Tätigkeit in der Schülerfirma angefangen habe. Damals war ich in der 7. Klasse, als ich mich auf den Weg ins Léon-Foucault-Gymnasium Hoyerswerda machte, in die Arbeitsräume der Schüleragentur. Ich als Schülerin der Schule zur Lernförderung gehe ins Gymnasium! Das war damals schon ein eigenartiges Gefühl. Da war gleich Frau W., unsere Koordinatorin. Sie hat mich den anderen Mitarbeiter/innen der Schüleragentur vorgestellt – ich hätte damals viel zu viel Angst gehabt, vor fremden Jugendlichen zu sprechen. Aber ich wurde von den Anderen sehr freundlich ins Team aufgenommen. Meinen Arbeitsvertrag habe ich auch gleich bekommen.

Es stand die Auswertung der Berufswunschumfrage und die Ausbildungsmesse an. Unglaublich, was da an Vorbereitungen passiert: Einladungen schreiben, Telefongespräche mit Unternehmen führen, den Saal der Sparkasse organisieren und für die Messe vorbereiten, Pressemiteilungen verfassen, die Schulen informieren und einladen, usw. Am Anfang war die Arbeit am Computer für mich der absolute Horror. Ich kannte keine Programme und im Tippen war ich eine Niete. Aber das ist das Schöne in unserem Team: wir helfen uns gegenseitig. Und so lernte ich am PC arbeiten. Inzwischen kann ich bei einer Bewerbung auch „PC-Kenntnisse“ angeben.

Mein anderes großes Problem war das Sprechen vor einer Gruppe. Die Anderen haben mir aber sehr schnell das Gefühl gegeben, dass sie mir zuhören und dass das, was ich sage, wichtig ist. Meine erste Mutprobe war dann der Besuch von Herrn B., einem Vorstandsmitglied von Vattenfall. Herr B. kam zu uns in die Schüleragentur und wollte direkt erfahren, was wir arbeiten. Ich glaube, dass ich die ganze Zeit mit hochrotem Kopf dastand, aber ich habe von meinen Aufgaben erzählt, und ich fand selbst, dass ich mich ganz gut ausgedrückt habe. Herr B. war wohl von uns allen ganz begeistert, denn er sagte zum Abschied: „Wenn ich das so höre, glaube ich, dass ihr so fit seid, dass ich euch alle direkt als Azubis einstellen würde!“ So eine Rückmeldung hatten wir nicht erwartet!

Und jetzt stehe ich hier im Treppenhaus meiner Schule zur Lernförderung und eröffne gleich den Berufsinfotag – meine letzte Aktion als Mitarbeiterin der Schüleragentur. Ich habe inzwischen einen richtigen Ausbildungsplatz als Arzthelferin in Dresden bekommen. Bestimmt wird es erst einmal schwer werden. Eine neue Stadt, ein neues Team, schwierige Aufgaben. Aber, dass ich mich durchbeißen und erfolgreich sein kann, habe ich gelernt und bewiesen.