Lokale Modelle

Als „Lokale Modelle“ bezeichnen wir Entwicklungsvorhaben an bestimmten Orten oder in ausgewählten Stadtteilen. Hier arbeitet die Stiftung in Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen vor Ort (i.d.R. Regionale Arbeitsstellen oder Bürgerstiftungen) Biographie begleitend und bedürfnisorientiert an der Verbesserung der Regelpraxis in mindestens einem ihrer Themenschwerpunkte Integrationsgesellschaft, Jugend zwischen Schule und Beruf sowie Stärkung der Demokratischen Kultur in Schule und Gemeinde. Dabei geht es um praktische Ansätze an den Übergängen zwischen Kindergarten und Schule, zwischen Schule und Elternhaus, zwischen Schule und Beruf sowie zwischen Schule und Jugendarbeit. Dies gelingt unserer Erfahrung nach besonders dann, wenn es ‚Kümmerer fürs Ganze’ gibt, die sich mit aktiver Unterstützung der Verwaltungsspitze für praktische Verbesserungen zugunsten der Bildungs- und Beteiligungs- möglichkeiten für strukturbenachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzen.