Weinheimer Bildungskette

Was ist die Weinheimer Bildungskette?

Bei der Weinheimer Bildungskette handelt es sich um eine Biografie begleitende Förderkette vom Vorschulalter bis hin zur Berufsorientierung, die als kommunales Gesamtkonzept aus mehreren Projekten und Akteuren besteht. Die Weinheimer Bildungskette basiert auf dem Gedanken einer lokalen Verantwortungsgemeinschaft aus Kommune, Zivilgesellschaft, lokaler Wirtschaft, Schule und Arbeitsverwaltung für eine gelingende Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.

Integration Central Weinheim ist zusammen mit Job Central Weinheim Motor der Weinheimer Bildungskette. Integration Central und Job Central sind Teil des kommunalen Bildungsbüros, das seit 2011 durch das Landesprogramm „Impulsprogramm Bildungsregion“ als erste kommunale Einrichtung Baden-Württembergs unterhalb der Landkreisebene gefördert wird. Operativ ist Integration Central Trägerin von drei „Griffbereit“-Gruppen zur Sprachförderung und Elternbildung für Mütter mit Kleinkindern sowie von vier „Rucksack“-Gruppen für Mütter mit Kindergartenkindern.

Job Central steht analog zu Integration Central auf zwei Beinen: einem kommunalen und einem zivilgesellschaftlichen Bein. Die Planung, Koordinierung und Qualitätsentwicklung zugunsten verbesserter Übergangswege von Jugendlichen in Ausbildung und Beruf ist kommunale Aufgabe geworden. Als ein Produkt dieser Arbeit ist ein Qualitätsleitfaden für Praktika entstanden, in dem sich Werkrealschulen und Betriebe auf Gütekriterien und genaue Verantwortlichkeiten verständigt haben. Die operative Durchführung und Weiterentwicklung von praktischen Fördermaßnahmen ist Aufgabe des freien Trägervereins, der durch die Stiftung und acht Mitgliedskommunen der Badischen Bergstraße institutionell gefördert wird. Markenzeichen von Job Central ist die enge Zusammenarbeit von Lehrkräften, ehrenamtlichen Paten sowie hauptamtlichen Jugendberufshelferinnen bei der individuellen Begleitung von Jugendlichen sowie bei Projekten zur Gewaltprävention und zur Stärkung des Klassenzusammenhalts in den Werkrealschulen und berufsbildenden Schulen.

Was sind die Ziele?

Ziel der Weinheimer Bildungskette ist es, durch lokale und regionale Zusammenarbeit von Kommune und Bürgergesellschaft die schulische, soziale und berufliche Integration von Kindern und Jugendlichen zu verbessern, indem Kinder und Jugendliche die Übergänge von der Familie in die KiTa, von der KiTa in die Grundschule, von der Grundschule in die weiterführenden Schulen und in Ausbildung und Studium erfolgreich meistern.

Was macht die Weinheimer Bildungskette?
Die Weinheimer Bildungskette konzentriert sich auf die Initiierung, Durchführung und Begleitung folgender sechs Schlüsselprozesse:

  • Elternbeteiligung, die sich an den Kompetenzen der Familien – z. B. ihrer Mehrsprachigkeit – ausrichtet
  • Sprachförderung (z. B. bei Deutsch als Zweitsprache) und Förderung von Mehrsprachigkeit
  • individuelle Lernweggestaltung der Kinder und Jugendlichen (Ausschöpfung und Entfaltung des individuellen Potenzials, Förderung von selbstgesteuertem Lernen der
    Kinder und Jugendlichen, „das Lernen lernen“),
  • individuelle Begleitung der Lernwege,
  • systematische Berufsorientierung und individuelle Berufswegeplanung bis zur Integration in Berufsbildung,
  • Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, die auch voneinander lernen.

Darüber hinaus werden im Rahmen der Weinheimer Bildungskette

  • diverse, bereits bestehende Förderkonzepte, Projekte und Aktivitäten, vor allem zur Elternbildung und Sprachförderung (u.a. Griffbereit, Rucksack KiTa, Rucksack Schule), gebündelt, verbreitet und aufeinander abgestimmt,
  • Eltern und Verantwortliche aus der Praxis miteinander vernetzt,
  • Fachkräfte und Eltern fortgebildet, in dem ihr Wissen erweitert und ihre Kompetenzen und Methodenkenntnisse gestärkt werden.

Wer finanziert die Weinheimer Bildungskette?

  • Freudenberg Stiftung, Weinheim
  • Stadt Weinheim

Welche Partner unterstützen die Weinheimer Bildungskette?

  • Deutsche Kinder und Jugendstiftung, Berlin
  • Jacobs Stiftung, Zürich
  • Stiftung Mercator, Essen
  • Kultusministerium Baden-Württemberg
  • Pädagogische Hochschule Heidelberg
  • Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
  • Europäischer Sozialfonds in Baden-Württemberg
  • Staatliches Schulamt Mannheim
  • Elternstiftung Baden-Württemberg
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Lions Club Weinheim
  • Firma Freudenberg
  • CAIRO AG
  • Netzwerke Bildungspartner e.V.
  • Weinheimer Unterstützerkreis Berufsstart (WUB)
  • Generali Zukunftsfonds
  • Agentur für Arbeit
  • Rhein-Neckar-Kreis

Warum engagiert sich die Freudenberg Stiftung für die Weinheimer Bildungskette?
Die Freudenberg Stiftung will am Beispiel dieses lokalen Modells helfen, gemeinsam mit der Kommune und der Bürgergesellschaft, die soziale und berufliche Integration von Kindern zu ermöglichen und den sozialen Zusammenhalt in der Kommune fördern.

Kontakt

Bildungsbüro Weinheim / Integration Central
Ulrike Süss
Bahnhofstr. 19
69469 Weinheim
Tel. 06201-2 90 89 88
Fax 06201-98 06 74
info@bildungsbuero-weinheim.de
http://www.integrationcentral.de/pages/Bildungskette.aspx