Partner

Regionale Arbeitsstellen (RAA)

Die RAA sind wichtige Partnerinnen für innovative Kooperationsprojekte der Freudenberg Stiftung. Die Freudenberg Stiftung hat federführend dazu beigetragen, den mit Mitteln der Firma Freudenberg in Weinheim 1979 entwickelten Prototyp der RAA bundesweit zu verbreiten und die Zusammenarbeit der RAA untereinander zu fördern. Die RAA sind für die Freudenberg Stiftung seit Stiftungsbeginn 1984 ein wichtiger Träger für wegweisende Strategien und Handlungsmodelle, die ein ganzheitliches Vorgehen verlangen. Dazu gehören Aufgaben der gelingenden Berufsvorbereitung und Berufsintegration von Jugendlichen, der Bekämpfung von Jugendgewalt, Fremdenfeindlichkeit und rechtsextremistischer Alltagskultur, der Integration von Minderheiten sowie der Förderung demokratischen Lernens.

Nach dem neuen Teilhabe- und Integrationsgesetz wurden die bisherigen RAA in NRW weiterentwickelt und ausgebaut und sind nunmehr unter der Bezeichnung „Kommunale Integrationszentren“ tätig. Auch die bisherige „Hauptstelle RAA“ mit Sitz in Essen wurde neu organisiert. Seit August 2013 ist sie als sog. „Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren“ tätig.

http://www.bag-raa.de

Bundesarbeitsgemeinschaft der Regionalen Arbeitsstellen

Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) ist für die Freudenberg Stiftung das zentrale Forum zur gemeinsamen Entwicklung von Themen, Förderstrategien und Handlungsmodellen mit den Regionalen Arbeitsstellen (RAA). Die Bundesarbeitsgemeinschaft der RAA wurde 1995 gegründet. Sie dient der Zusammenarbeit der Regionalen Arbeitsstellen, davon 29 in West- und 17 in Ostdeutschland. Im Unterschied zu den seit 1980 entstandenen nordrhein-westfälischen RAA, die in kommunale Verwaltungsstrukturen eingebunden sind, agieren die RAA in den neuen Bundesländern im strukturellen Rahmen freier Träger der Jugendhilfe. Ziele der BAG sind die Vernetzung untereinander und der Transfer erfolgreicher Praxis, die Koordination gemeinsamer Projekte, die Weiterentwicklung des RAA-Gesamtprofils sowie eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit für Schlüsselthemen.

http://www.bag-raa.de

Partnerstiftungen

Amadeu Antonio Stiftung

Amadeu Antonio – ein Arbeiter aus Angola – wurde 1990 in Brandenburg von rechten Jugendlichen totgeprügelt. Er war das erste Todesopfer rassistischer Gewalt nach dem Fall der Mauer. Die gleichnamige Stiftung ist eine Initiative wider die Gleichgültigkeit. Sie fordert Bürgerinnen und Bürger zur Zivilcourage auf und unterstützt Gruppen und Einzelpersonen, die sich in einem Umfeld, das Übergriffe rechtsextremer Jugendlicher zunehmend als Teil einer als normal empfundenen Alltagskultur zu betrachten scheint, aktiv und kontinuierlich für menschliche Grundwerte einsetzen. Kernaufgaben der Amadeu Antonio Stiftung sind neben der Projektförderung die Beratung zivilgesellschaftlicher Initiativen wie beispielsweise entstehende Bürgerstiftungen in den neuen Bundesländern, Projektvernetzung, Politikberatung sowie die Veranstaltung überregionaler Tagungen.

http://www.amadeu-antonio-stiftung.de

CIVIS Medienstiftung für Integration und Kulturelle Vielfalt in Europa, Köln

Die Organisation und Durchführung des ARD-Medienpreises CIVIS ist 2003 in die Hände der neu gegründeten gemeinnützigen CIVIS Medienstiftung für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa übergegangen. Die Freudenberg Stiftung ist neben dem WDR Gesellschafterin der CIVIS Medienstiftung und in deren Kuratorium vertreten. Der CIVIS Medienpreis Deutschland war 1988 von der Beauftragten der Bundesregierung für Ausländerfragen gemeinsam mit der ARD, unter Federführung des Westdeutschen Rundfunks, und der Freudenberg Stiftung ins Leben gerufen worden. Die CIVIS Medienstiftung möchte zur interkulturellen Verständigung und zur europäischen Integration durch die Arbeit der elektronischen Medien beitragen. Die CIVIS Medienstiftung veranstaltet jährlich den internationalen ARD-Medienpreis CIVIS in Deutschland und Europa.

http://www.civismedia.eu/tv/civis/

Deutsche Kinder und Jugendstiftung (DKJS), Berlin

Die Gründung der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) im Jahr 1994 geht auf eine Anregung der International Youth Foundation (Baltimore, USA) und die Unterstützung der Freudenberg Stiftung zurück. Für die Freudenberg Stiftung ist die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung Partnerin für die Zusammenarbeit mit anderen Stiftungen und einzelnen Bundesländern zwecks Vervielfältigung guter Praxisprojekte. Dadurch konnten beispielsweise Schülerclubs und Schülerfirmen bundes- weit verbreitet werden. Die DKJS und die Freudenberg Stiftung kooperieren derzeit bei folgenden Themen: Service-Learning, Lokale Verantwortung für Bildung und Ausbildung, Integrationsansätze für Ganztagsschulen.

http://www.dkjs.de