Stiftungen im Haus

STIFTUNGEN UND FONDS IN TREUHÄNDERISCHER VERWALTUNG

Heinrich-Stoess-und-Gerda-Koepff-Stiftung

Die Heinrich-Stoess-und-Gerda-Koepff-Stiftung ist eine nicht rechtsfähige Stiftung in treuhänderischer Verwaltung der Freudenberg Stiftung. Dem Willen der Stifterin Gerda Koepff gemäß werden die Mittel insbesondere für Projekte der Freudenberg Stiftung verwendet, die dem friedlichen Zusammenleben in der Gesellschaft dienen, die kulturelle Minderheiten mit besonderen Schwierigkeiten fördern, insbesondere Roma und Sinti.

Sternbach-Stiftung

Die Sternbach-Stiftung ist in treuhänderischer Verwaltung der Freudenberg Stiftung GmbH. Die Mittel der Stiftung werden eingesetzt zur Förderung der Bildung und Erziehung, der Jugendarbeit und zur Unterstützung hilfsbedürftiger Personen. Zu diesem Zweck sollen die Erträge der Stiftung einen Beitrag leisten zum allgemeinen Nutzen und zum friedlichen Zusammenleben der Menschen. Verwirklicht wird dies insbesondere durch Modellprojekte im Bereich der Bildung und der beruflichen Qualifizierung, Fortbildung und Beratung von pädagogisch Verantwortlichen und Stipendien. Die Mittel gelten sowohl für die Motivierung und Förderung von Personen als auch von Institutionen. Es geht darum, Kräfte freizusetzen, die zur Stärkung der Eigeninitiative und der Selbstwirksamkeit führen. Bei der Gestaltung der Projekte soll darauf geachtet werden, dass nicht Symptome behandelt werden, sondern auf die Ursachen von sozialen Problemen nachhaltig eingewirkt wird. Hierdurch sollen Handlungsmodelle entstehen, denen andere folgen werden.

Selbstständige Stiftungen

Karl-Konrad-und-Ria-Groeben-Stiftung

Zweck der 2002 gegründeten Stiftung ist die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens. Sie leistet Beiträge zum intellektuellen und praktischen Austausch zwischen den abrahamitischen Religionsgemeinschaften (Judentum, Christentum, Islam) und den entsprechenden Kulturkreisen.

Die Stiftung verwirklicht ihren Zweck insbesondere, indem sie Vertretern der abrahamitischen Religionsgemeinschaften, Vertretern des Geisteslebens aus den entsprechenden Kulturkreisen und an gemeinsamen Fragen interessierten Bürgerinnen und Bürgern Möglichkeiten zu Gespräch und Gedankenaustausch eröffnet, die Herausgabe von Publikationen unterstützt, die den Zielen der Stiftung dienen, Persönlichkeiten jeden Alters Studienaufenthalte im Bereich der je anderen Gemeinschaften und Kulturkreise ermöglicht, die Öffentlichkeit über die Arbeit der Stiftung und andere Initiativen des Austausches zwischen den benannten Gemeinschaften und Kulturkreisen informiert und andere Maßnahmen ergreift, die den Zielen der Stiftung dienen.

Die Stiftung verfolgt auch das Ziel, die akademische Ausbildung von Lehrkräften für eine auf Toleranz und Integration ausgerichtete religiöse Erziehung in den abrahamitischen Religionen zu fördern. Die Stiftung kann in Erfüllung ihres Stiftungszwecks Einrichtungen unterhalten, eigene Projekte durchführen und Projekte anderer öffentlicher oder privater gemeinnütziger Träger durch finanzielle Zuwendungen fördern.

Aktuell fördert die Groeben-Stiftung Projekte zur interreligiösen Verständigung, zum Beispiel so genannte Abrahamische Teams (Juden, Moslems, Christen), die sich zur Unterstützung von Projekten in Schulen engagieren; islamische Foren, die der Interkulturelle Rat initiiert hat, und die wissenschaftliche Begleitung und Beratung von Bürgerstiftungen.

Vorstand: Dr. Pia Gerber, Sascha Wenzel

Lindenstiftung für vorschulische Erziehung

Die Lindenstiftung wurde von der Familie Lindemann gegründet und besteht seit 1972. Zweck der Stiftung ist die pädagogische und soziale Förderung von Kindern im Vorschulalter und deren Familien sowie die Förderung wissenschaftlicher Untersuchungen, die diesem Zweck dienen. Die Lindenstiftung versteht ihre Fördertätigkeit als Beitrag zur Stärkung sozialer Randgruppen und unterstützt insbesondere Projekte, die die Eigeninitiative der Betroffenen voraussetzt. Schwerpunkte der Projektarbeit sind Demokratie lernen im Elementarbereich, Förderung von besonders benachteiligten Gruppen (Roma, Sinti, Flüchtlingskinder), Hilfe für Kinder in Krisengebieten.

http://www.lindenstiftung.de

BT Spickschen Stiftung

Die BT Spickschen Stiftung mit Sitz in Weinheim, gegründet vom Stifterehepaar Spickschen, hat das Ziel, Kindern zeitgemäße Entwicklungschancen zu eröffnen, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. Dafür fördert und begleitet die BT Spickschen Stiftung Projekte, die diesem Ziel dienen und das ganze Spektrum der Erziehungs- und Bildungsinstanzen, von der Familie bis zum Schulsystem umfassen. Besonderes Augenmerk der Stifter ist auf sozial benachteiligte Kinder, Migrantenkinder, Kinder in Entwicklungsländern und auf die Rolle der musikalischen Bildung gerichtet. Zweck der Stiftung ist die Förderung der Bildung und Erziehung, die Förderung der Jugendhilfe, die Förderung der Kunst und Kultur, die Förderung der Wissenschaft und Forschung, die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und der Völkerverständigung, die Förderung bürgerlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger und mildtätiger Zwecke.

Unselbstständige Stiftungen

Stiftung Ein Quadratkilometer Bildung

Die Stiftung Ein Quadratkilometer Bildung mit Sitz in Heidelberg, ist eine unselbständige Stiftung, die von der Stiftungs- und Fördergemeinschaft Modellprojekte GmbH (SFGM) verwaltet wird. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Bildung und Erziehung, insbesondere die Förderung und Verbreitung wirksamer Biografie begleitender Ansätze zugunsten des nachhaltigen Bildungserfolgs von Kindern und Jugendlichen in benachteiligten Stadtteilen und Orten. Die Stiftung dient der gemeinsamen Qualitätsentwicklung, dem Austausch, der Vernetzung, der Öffentlichkeitsarbeit, der Fortbildung der Mitarbeitenden in den Pädagogischen Werkstätten, der Organisation des gemeinsamen Lernens der Initiativen „Ein Quadratkilometer Bildung“ bundesweit sowie der Einbeziehung internationaler Erfahrungen.

Die Stiftung verwirklicht ihren Zweck insbesondere, indem sie für Transferberatung, die Einhaltung und Weiterentwicklung der Qualitätskriterien, die wissenschaftliche Begleitung, die fachliche und politische Öffentlichkeitsarbeit sowie für die Durchführung von qualifizierenden Trainings und Hospitationen verantwortlich ist. Die Stiftung sorgt zudem für den Austausch von Praxisansätzen zwischen den pädagogischen Werkstätten der „Quadratkilometer Bildung“ sowie für die Vernetzung und Qualifizierung der in ihnen arbeitenden Praxisbegleiterinnen und -begleiter.

http://www.ein-quadratkilometer-bildung.eu/