Journal
2022 ... 2021 ... 2020 ... 2019 ... 2018 ... 2017 ... 2016 ... 2015 ... 2014 ... 2013 ... 2012 ... 2011 ... 2010
24 Juli

Unbeschwert wie vor Corona: Musik-Welten in der Neckarstadt-West

Drei Jahre sind vergangen, seit das musikalische Picknick zum letzten Mal auf dem Mannheimer Neumarkt stattfinden konnte. Am 24. Juli 2022 war es wieder soweit: Bei hochsommerlichen Temperaturen lud das COMMUNITYartCENTERmannheim auf den neu
...read more
×
24/07/2022

Unbeschwert wie vor Corona: Musik-Welten in der Neckarstadt-West

Drei Jahre sind vergangen, seit das musikalische Picknick zum letzten Mal auf dem Mannheimer Neumarkt stattfinden konnte. Am 24. Juli 2022 war es wieder soweit: Bei hochsommerlichen Temperaturen lud das COMMUNITYartCENTERmannheim auf den neu gestalteten Quartiersplatz zum choreografierten Sommerkonzert mit Musiker*innen aus dem Stadtteil und der ganzen Welt.
Foto: COMMUNITYartCENTERmannheim
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Wir freuen uns auf fremde Köstlichkeiten, südliche Klänge, unberührte Natur, neue Bekanntschaften. Nach den langen Einschränkungen der Corona-Pandemie ist die Sehnsucht nach Leichtigkeit, Kontakt und frischen Eindrücken umso größer.

Dieses Gefühl holte das COMMUNITYartCENTERmannheim am vergangenen Sonntag in musikalischer Form auf den Neumarkt in der Neckarstadt-West. Und musste dafür nicht weit suchen: Menschen aus über 160 Nationen leben in der Neckarstadt-West, so viele wie in keinem anderen Mannheimer Stadtteil. Was oft als Problem dargestellt wird, rückt die Konzert-Reihe Musik-Welten in ein anderes Licht und zeigt, wie harmonisch und bereichernd Bands und Solist*innen mit ganz unterschiedlichen Stilen und Prägungen in einen musikalischen Dialog treten und das Publikum zu neuen akustischen Erfahrungen einladen können.

Das Gesangsduo Zélia Fonseca und Jutta Gückel nahm das Publikum mit dem sanften Sound der Bossa Nova mit auf eine Reise an die Copacabana, das Trio Kalliope zeigte, dass vokale Kammermusik nicht nur im Konzertsaal, sondern auch unter einem Sonnenschirm eine ergreifende Wirkung erzeugt. Frech der launige Swing der "Ballhaus-Miezen", als wolle er uns sagen, wir sollten das Leben nicht ganz so ernst nehmen. Voller Power die Band der Marie-Curie-Schule, die seit Jahren fester Bestandteil des musikalischen Picknicks ist. Das Trio Electro Ego verwandelte Klänge und Laute aus dem Amazonas in Techno-Beats. Und schließlich rappte Sharon, "a small town girl with big dreams", strotzend vor Selbstbewusstsein: "I have never been a follower, I was born a leader."

Trotz der Hitze blieben viele im Publikum nicht lange still auf ihren Plätzen im Gras sitzen und ließen sich ganz von den Rhythmen mitreißen. Am Rande flogen die Frisbee-Scheiben der Kinder in die Luft, ein Obstteller machte die Runde.

Das musikalische Gesamtkunstwerk unter Leitung von Mike Rausch und Annette Dorothea Weber, das in diesem Jahr schon zum achten Mal stattfand, will nie moralisieren - was zählt, sind das Erleben mit allen Sinnen und das Gemeinschaftsgefühl, das entsteht. Aber es drängt sich doch der Gedanke auf: Wenn unterschiedliche Stimmen und Perspektiven in der Musik so gut zusammenpassen, könnte das nicht auch im Großen funktionieren?

Videos zu Musik-Welten hier


Die Freudenberg Stiftung unterstützt das COMMUNITYartCENTERmannheim zusammen mit der Stadt Mannheim, der Heinrich-Vetter-Stiftung, der BT Spickschen Stiftung, den Open Society Foundations und weiteren Förderpartnern.