Journal
2022 ... 2021 ... 2020 ... 2019 ... 2018 ... 2017 ... 2016 ... 2015 ... 2014 ... 2013 ... 2012 ... 2011 ... 2010
×
27/10/2022

Wir machen's uns schön – oder von der Kunst des Eigentlichen Vernissage mit Dialogvortrag von illig & illig im COMMUNITY art CENTER Mannheim

Fünf Werktage lang im sonnigen Juli 2022 zog das Künstler*innenduo illig & illig eine mobile Blumeninsel durch das (ehemalige) Viertel der arbeitenden und arbeitslosen Armen aus allen Ländern und lud ein, auf den beiden Gartenstühlen Platz zu nehmen, Eistee zu trinken und darüber zu sprechen, wann es für die Menschen schön ist in ihrem Leben.
Photo: COMMUNITYartCENTERmannheim
Vorbei an neu entstandenen Hipster-Läden auf dem Weg zum zentralen Lebensmittelmarkt lockt die mobile Installation auch Vorübergehende an: "Oh wie schön, was macht ihr denn da?" Andere nehmen den gebotenen Raum und die Zeit, sich der Frage nach ihrem Schönen im Platznehmen hinzugeben, und folgen gern der Einladung von illig & illig: "Wir machen's uns schön. Vieles war und ist nicht schön, aber wir machen es uns schön! Wir machen's uns schön. Das ist unser Aufruf an uns selbst und an die Stadtgesellschaft." Ganz unterschiedlich sind die Perspektiven der Einzelnen auf das, was für sie Schönheit ausmacht, ob Schönheit Luxus ist oder das Ergebnis einer eigenen Haltung bzw. eigenen Tuns.

Die aus den Begegnungen entstandenen Momentaufnahmen in Form von Fotos oder Zitaten strahlen auf einer sich durch den Kunstraum schlängelnden Woge aus gelbem Wellplastik bis zum 25. November 2022 in eigener Schönheit: "Schön ist, wenn man seine Miete gerne zahlt, weil die Miete fair ist und man die Vermieterin kennt", sagt eine Fahrradfahrerin mit Kind. "Man muss es selber machen, es kommt keiner, der es einem schön macht", ist die Meinung eines Mannes mit Rollator. "Wenn es in Beziehungen schön ist, dann kann es auch in diesen Zeiten schön sein", sind da die Worte eines Einzelhändlers aus dem Stadtteil zu lesen und in der politisch-philosophischen Performance von illig & illig zu hören.

Kunst als Gesprächsanlass, als Intervention im öffentlichen Raum, Kunst, die hingeht und hinhört, dort, wo Menschen unter Druck sind oder am Rande leben. Kunst, die mit minimalistischer Form die Essenz herausfiltert. Kunst, die manchmal wehtun oder auch glücklich machen kann. Das ist die Handschrift von illig & illig und auch des COMMUNITYartCENTER selbst, das unter Leitung von Annette Dorothea Weber seit zehn Jahren Dialog- und Veränderungskunst für und mit der Bevölkerung in Mannheims Neckarstadt West herstellt. illig & illig waren von Anfang an wesentlicher Teil dieser Kunst des Eigentlichen.


Die Freudenberg Stiftung unterstützt das COMMUNITYartCENTERmannheim zusammen mit der Stadt Mannheim, der Heinrich-Vetter-Stiftung, der BT Spickschen Stiftung, den Open Society Foundations und weiteren Förderpartnern.