Journal
2019 ... 2018 ... 2017 ... 2016 ... 2015 ... 2014 ... 2013 ... 2012 ... 2011 ... 2010
15 Februar

Musik-Welten in der Diakoniekirche Luther Mannheim

Am 15. und 17. Februar verwandelte das COMMUNITYartCENTERmannheim die Diakoniekirche Luther in der Mannheimer Neckarstadt-West in einen Ort der musikalischen Begegnung der ganz besonderen Art. Das choreografierte Konzert "Musik-Welten" unter der
...read more
×
15/02/2019

Musik-Welten in der Diakoniekirche Luther Mannheim

Am 15. und 17. Februar verwandelte das COMMUNITYartCENTERmannheim die Diakoniekirche Luther in der Mannheimer Neckarstadt-West in einen Ort der musikalischen Begegnung der ganz besonderen Art. Das choreografierte Konzert "Musik-Welten" unter der Leitung von Mike Rausch und Annette Dorothea Weber lud Musiker*innen der unterschiedlichsten Genres dazu ein, vermeintliche musikalische Grenzen zu überwinden und ein gemeinsames Gesamtkunstwerk zu schaffen.
Foto: COMMUNITYartCENTERmannheim
Spannung und Ergriffenheit lagen in der vollbesetzten Diakoniekirche Luther während des Konzerts in der Luft. Ungewohnte Klänge von Drums, Percussion, E-Gitarre und Oud erfüllten den Kirchenraum, trafen auf Chorgesang, barocke Arien oder zeitgenössische arabische Liebeslieder sowie auf Madrigalstücke aus aller Welt.

Musik-Welten ist ein durch das COMMUNITYartCENTERmannheim neu geschaffenes Format, das sich seit 2013 zu einer festen Instanz in der Neckarstadt-West und inzwischen zu einer eigenen Marke entwickelt hat. Im Sommer als Freiluftkonzert auf dem zentralen Quartiersplatz, das zum Picknicken und zufälligen Dazustoßen einlädt, im Winter als musikalisches Erlebnis auf höchstem künstlerischen Niveau, das das Spiel mit Raum- und Lichteffekten zentral einbezieht. Alle Konzerte haben das Ziel, das (musikalische) Potenzial der oft einseitig problematisierten Neckarstadt-West sichtbar zu machen und ihren Bewohner*innen durch das gemeinsame musikalische Erlebnis Momente der Vergemeinschaftung zu ermöglichen. Vielfalt ist bereichernd, birgt ungeahnte Verbindungen und lässt Neues entstehen, führt die Konzertreihe über die musikalische Ebene hinaus vor Augen. Unabhängig von Religion und vertrauten Gewohnheiten wird Musik zu einer transzendenten Erfahrung und vermeintliche stilistische oder kulturelle Grenzen verlieren ihre Bedeutung.

Eine große Bandbreite von Stimmungen transportierten die Musiker*innen in der Lutherkirche, die mit ihrer preisgekrönten Architektur und ihren umfassenden sozialen Unterstützungsangeboten besonders passend als Veranstaltungsort und Partner des COMMUNITYartCENTERmannheim ist. Das Duo "Synchron Reprise" zog zu Beginn das Publikum mit kunstvollen und teils verstörenden elektronischen Arrangements, die mithin an Laute aus der Natur erinnerten, in den Bann. Bald erklangen von der Empore die jugendlichen Stimmen des Chors der Theaterakademie Mannheim (ThaM), zum Beispiel mit dem mehrstimmigen Chanson "Vois sur ton chemin" von Bruno Coulais aus dem Film "Die Kinder des Monsieur Mathieu" (2004). Die Leitung des Chors lag bei der Mezzosopranistin Barbara R. Grabowski, die wie jedes Mal wieder auch solo mit ihrer klangvollen, warmen und vielseitigen Stimme überzeugte.

Durch das Oud-Spiel von Fadhel Boubaker, die Improvisationen auf der Ney und den Sufigesang von Mehmet Ungan kamen insbesondere orientalische musikalische Elemente zum Tragen, die in der Kirche eine besondere Wirkung und Botschaft erzeugten. Im Dialog mit dem Tenor Ingo Wackelhut wurde durch die Improvisation über Parce Domine von Jacob Obrecht sinnlich erfahrbar, wie nicht nur unterschiedliche Musiktraditionen, sondern auch Themen wie Liebe und Tod eine harmonische Synthese eingehen können.
Die Cellistin Valeria Lo Giudice sorgte, begleitet von E-Gitarre, Kontrabass, Drums und Percussion, mit Tangorhythmen wieder für einen Stimmungswechsel: Nach einer furiosen Improvisation von Astor Piazzollos "Adios Nonino" wähnte sich manch eine*r bereits am Ende des Konzerts, das seinen Abschluss vielmehr in einer finalen akustischen und räumlichen Zusammenkunft der beteiligten Musiker*innen fand. Mit nicht enden wollenden Standing Ovations bedankte sich ein begeistertes Publikum für eine inspirierende musikalische Erfahrung, die professionelle Kunst so nahbar wie nur selten vermittelte.

Zusammen mit der Stadt Mannheim, der Heinrich-Vetter-Stiftung, der BT Spickschen Stiftung und den Open Society Foundations unterstützt die Freudenberg Stiftung das COMMUNITYartCENTERmannheim.