Journal
2021 ... 2020 ... 2019 ... 2018 ... 2017 ... 2016 ... 2015 ... 2014 ... 2013 ... 2012 ... 2011 ... 2010
22. Juli

Stadt – Teil – Pfade für alle neugierigen und spielfreudigen Neckarstädter*innen von 10 bis 14 Jahren

Weißt du, wie lange die Mittelstraße ist und warum manche Straßen in der Neckarstadt die Zehner, die Elfer und die Zwölfer genannt werden? Wo läufst du am meisten
...weiterlesen
×
22.07.2021

Stadt – Teil – Pfade für alle neugierigen und spielfreudigen Neckarstädter*innen von 10 bis 14 Jahren

Weißt du, wie lange die Mittelstraße ist und warum manche Straßen in der Neckarstadt die Zehner, die Elfer und die Zwölfer genannt werden? Wo läufst du am meisten entlang, wo warst du noch nie? Träumst du manchmal beim Gehen, mitten am Tag? Mädchen und Jungen aus dem Stadtteil Mannheim Neckarstadt-West werden eingeladen, mit Fotokameras, Papier, Farben und Materialien ihre Pfade und sich selbst im Stadtteil zu erkunden. Sie werden zu Forscher*innen ihres eigenen Lebensumfelds und ihrer Geh- und Sehgewohnheiten. Ihre Entdeckungsreisen dokumentieren sie in einem eigens entwickelten Forscher*innenpass.
Foto: COMMUNITYartCENTERmannheim

22. Juli 2021: Auftakt im COMMUNITY art CENTER mannheim

Acht Mädchen erobern sich die Artefakte der Ausstellung "Masken pro Meter", mit der der Künstler Volker Hartmann-Langenfelder seine vergleichende Forschungsreise in acht Mannheimer Stadtteile sicht- und greifbar macht. Sie hauchen den weggeworfenen Masken auf den Fotos Leben ein und bringen sie zum Sprechen: "Ich bin kaputt", sagt eine Maske, die ihren Bügel verloren hat. "Können Sie mich sehen?", fragt eine, die wohl schon länger am Boden liegt. "Ich bin cool", behauptet eine, während eine sehr verschmutzte Maske stöhnt: "Ich muss duschen". Viele Masken auf den Fotos werden zu bunten Gemälden und glänzen im Licht.
Total erstaunt sind die kleinen Forscherinnen über die unterschiedliche Zahl der Masken auf der Straße in den einzelnen Stadtteilen und entwickeln dazu ihre ganz eigenen Hypothesen: "In der Neckarstadt sind viel mehr Menschen an Corona gestorben, also gibt es hier weniger Menschen und weniger Masken". Auf die Frage "Warst du denn schon einmal in der Oststadt und was ist dir da aufgefallen?", sagt ein Mädchen, dass die Häuser dort sehr bunt sind. Auch dass selbst der Dreck in den verschiedenen Stadtteilen unterschiedlich riecht, können alle an den Riechgläschen testen.
Großen Spaß haben die Mädchen am Abstempeln der dokumentierten Fotos. Sie stempeln ihren Namen oder ihr Geburtsjahr darauf. Aus der Aktenablage, die der Künstler entwickelt hat, rufen die weggelegten Dokumente: "Hilfe". Und ein Mädchen streichelt den Beton, in den die weggesperrten Erkenntnisse für immer verschlossen sind. Die Entdeckungsreise im Stadtteil geht in den nächsten Tagen weiter.

Stadt-Teil-Pfade ist ein Kooperationsprojekt von COMMUNITYartCENTERmannheim (CaCm), Interkulturelles Bildungszentrum Mannheim und Jugendkulturzentrum Forum. Es wird von der BT Spickschen Stiftung gefördert. Die Freudenberg Stiftung unterstützt das CaCm mit einer institutionellen Förderung.